Jul 032016
 
Noh Nee Dirndl - afrikanische Dirndl

NOH NEE, afrikanische Dirndl – durch die unendliche Vielfalt des Colourmix ist jedes Stück ein Unikat.

Afrikanische Dirndl

Klassische Elemente, außergewöhnliche Farb- und Musterkollektionen. Die farbenfrohe Welt von Noh Nee ist ein Eyecatcher und beinhaltet in München gefertigte Dirndl aus afrikanischen Baumwollstoffen, handgefertigte Schuhe und Accessoires.
Die beiden in Kamerun geborenen, aber seit Jahrzehnten in München lebenden Schwestern Marie Darouiche und Rahmée Wetterich gündeten 2010 ihr eigenes Label.

Die Frühjahr/Sommer Kollektion 2016 ist dem Land Ghana mit seiner sowohl artenreichen als auch farbenprächtigen Flora und Fauna gewidmet.

Typisch afrikanische Muster, zumeist Batikstoffe, kombiniert mit klassischen Dirndl-Schnitten machen den unverwechselbaren Modestil des Labels Noh Nee aus. Wax-Prints oder Stickereien mit Perlen und Muscheln sind Techniken, welche die Vielfalt des afrikanischen Kunsthandwerks abbilden. Entwürfe und Fertigstellung mit feinen Paspeln, Stickereien und weiteren Details passieren in München.

Abgesehen von den farbenprächtigen Stoffen haben die hübschen Dirndlkleider ein weiteres Merkmal aus Ghana: handgewebte Einsätze aus Kente-Stoff im Oberteil. Kente ist eine traditionelle Webtechnik, die auf einem Teppichwebstuhl mit feiner Webart entsteht.

Noh Nee Benin

Mit den Entwürfen für 2016 gibt es eine neue, zusätzliche Linie des Labels mit Afrikabezug: Noh Nee Benim. Alle Teile dieser Linie werden in einer von Noh Nee mit der Organisation WEMA HOME aufgebauten Schneiderei in Benin genäht. Durch Aus- und Weiterbildung vor Ort wird für die Frauen dieses Landes eine langfristige Perspektive geschaffen.



Weiterlesen…

Sep 162013
 
DURBAN´DIRNDL

D´Urban Dirndl – Dirndlkleider aus Fancy Prints

Dirndl global und urban

Mit D’URBAN DIRNDL by Eveline Stösser geht die bayerisch/österreichische Tracht wieder einmal in die Welt hinaus und erobert auch jene, die dem Image des Dirndls bisher eher skeptisch gegenüber standen.

Das alpenländische Dirndl ist eine im 19. Jahrhundert von städtischen Sommerfrischlern aufgegriffene und fesch gemachte Dienstbotentracht.
Manchmal erkennt man in afrikanischer Kleidung an den Puffärmeln und Schößchen die Biedermeier-Motive des 19. Jahrhunderts. Afrikanische Dirndl sind also wie zwei bei der Geburt getrennt Zwillinge, die sich nach 150 Jahren wieder sehen.

Jedenfalls muss das Dirndl als Klassiker – wie jeder Klassiker – ab und an neu erfunden werden. Wenn auf dem beliebten Oktoberfest Besucher aus aller Welt Dirndl tragen, ist es an der Zeit, dass das Dirndl global und urban wird. Angelehnt an das traditionelle Design verbindet das D´URBAN DIRNDL urbane Selbstverständlichkeit und Tradition, Afrika und das Alpenland.

Je nach Gelegenheit und Modell können die Dirndl aus afrikanischen Stoffen, den sogenannten „Fancy Prints“ auch ohne Bluse und Schürze als schmeichelndes Kleid mit einem schicken Gürtel getragen werden. Der Oberstoff der Dirndlkleider besteht aus reiner Baumwolle, innen sind sie mit Baumwolle gefüttert. Der Futterrock besteht aus Viscose, die Schürzen sind aus Baumwolle.



Zum vollständigen Artikel »