Apr 182017
 
Lena Hoschek Tradition Baumwolldirndl mit gestiftelter Schürze

Weißes Dirndl mit üppigem Blumenmuster – LENA HOSCHEK TRADITION

Dirndl 2017

Traditionelle Trachten  mit Retro-Chic, Lena Hoschek Tradition ist bekannt dafür. Zweimal jährlich entwirft die Designerin atemberaubende Dirndl zusätzlich zu ihrer Prêt à porter Modekollektion. Denn das Dirndl hält Lena Hoschek für essenziell:

„Im Dirndl schaut jede Frau fantastisch aus.”

Liebevolle Details wie zarte Stickereien am Ausschnitt der Leinenmieder einerseits, andererseits opulente, hochwertige Blumenstoffe mit üppigen Borten am Dekolleté. Das Dirndl 2017 bei Lena Hoschek Tradition besticht neben der traditionellen Fertigung durch Handarbeit aber auch mit neuen, frischen Farben und Farbkompositionen von Mieder, Rock und Schürze.

Lena Hoschek bezeichnet sich selbst als „Stofftrüffelschwein“ und investiert viel Zeit in die Stoffsuche ihrer Modelle. Sie besucht regelmäßig Stoffmessen, am liebsten in Paris. Findet sie nicht, was sie haben will, designed sie per Digitaldruck selbst.

Besonderes Augenmerk  schenkt Lena Hoschek Tradition den Dirndlblusen. Es gibt viele verschiedene Blusen-Modelle, auch online im hauseigenen online Shop, zu kaufen. Schließlich passt nicht jede Dirndlbluse zu jedem Dirndl.



Weiterlesen…

Nov 132016
 
Hoschek Dirndl 2016/2017

Elegantes Dirndl mit Stola aus Wolle in Blau- und Grün-Nuancen. Balldirndl Lena Hoschek Tradition.

Lena Hoschek Tradition

Die oft allzu zeitgeistige Interpretation des Dirndls gefällt nicht jedem. Zum Glück besinnen sich auch Vertreter der jungen Designer-Riege wie die österreichische Designerin Lena Hoschek beispielsweise immer wieder auf Althergebrachtes und Volkstümliches. Hoschek Dirndl entsprechen auf ganz natürliche Art und Weise dem Gedanken der Tracht, ohne altmodisch zu wirken.

Mit ihrem eigenständigen Label „Tradition“ zelebriert Lena Hoschek die Tracht als kostbares Kulturgut. Wer ein elegantes Dirndl sucht – die festlichen Hoschek Dirndl der Winterkollektion eignen sich besonders gut für spezielle Anlässe wie Weihnachten, Bälle oder Hochzeiten.

Opulente Seidenjacquards in Nachtblau, Bordeaux und dunklem Jägergrün sowie romantische Rosenprints auf dunklen Stoffen bestimmen die Entwürfe der Lena Hoschek Dirndl 2016/2017. Aber auch Baumwolldirndl in rosé und hellblau kombiniert mit Seidenschürzen beinhaltet die aktuelle Winterkollektion. Wie immer sind Dirndl, Walkjanker, Westen und Schultertücher liebevoll in Handarbeit in Europa gefertigt.

Exklusive Festtagsdirndl und lange Abend- und Hochzeitsdirndl werden übrigens im Lena Hoschek Atelier in der Längenfeldgasse 27 in 1120 Wien nach telefonischer Vereinbarung (+43 5030 9100) für die Kundin persönlich entworfen und natürlich maßgeschneidert.



Weiterlesen…

Jul 112013
 
Lena Hoschek Dirndl, Salzburger Blau

Lena Hoschek Dirndl 2013 – Dirndl im Salzburger Blau

Dirndl zum Verlieben

Als eine der wenigen großen Designer entwirft Lena Hoschek, die sich ja bekannterweise mit ihrer Mode bedingungslos der Weiblichkeit der Fünfziger Jahre verschrieben hat, auch Dirndl. Das passt gut zusammen, denn Dirndl sind vor allem eines – unbeschreiblich weiblich. Hat sich doch die Silhouette der Dirndlkleider mit ihrem engem Mieder und dem weiten Rock mit Schürze seit den Zeiten, in denen Weiblichkeit noch groß geschrieben wurde, kaum verändert.

Lena Hoschek Dirndl sind ausgesprochene Modelieblinge und erfreuen sich vor allem bei der jüngeren Generation großer Popularität – und zwar nicht nur auf dem Lande. In aktuellen Farben und mit liebevollen Details versehen – üppige Rüschenborten am Ausschnitt beispielsweise – wirken Lena Hoschek Dirndl jung und frisch.
Styling: rote Lippen, gelegte Locken oder Zopffrisur, Blumenschmuck im Haar und Trachtenhut.

Neben dezenten Webmustern sind beim Lena Hoschek Dirndl 2013 Prints mit Streublumen und Rosen von klein bis groß zu sehen, Folklore à la Russland. Auch glänzende Stoffqualitäten kommen zum Einsatz. Beliebte Details sind Borten und Bordüren in Saumnähe und am Ausschnitt. Bei den wippenden, breit gezogenen Röcken wurde an Stoff nicht gespart und meist sind die Röcke im gleichen Stoffdessin wie das Mieder gehalten.



Zum vollständigen Artikel »